Aktueller tarifvertrag einzelhandel berlin

In einigen der oben genannten Länder sind die Trennlinien ziemlich klar, und die Arbeitgeberverbände können eine gewisse Kooperationsbeziehung untereinander aufbauen. Dies ist in Irland der Fall, wobei eine Einzelhandelsorganisation und eine andere für KMU im Allgemeinen, die beide demselben Verband angeschlossen sind, und ungarn, wo die drei Hauptorganisationen größere Unternehmen, KMU bzw. den Genossenschaftssektor umfassen. In anderen Ländern, wie Spanien, ist die Abgrenzung diffuser und die Beziehungen sind wettbewerbsfähiger. Schließlich ist die Vertretung der Arbeitgeber in einigen Ländern offener durch Kriterien “politischer” Natur geteilt und durch Wettbewerbsbeziehungen gekennzeichnet. Dies gilt für Deutschland (mit zwei Arbeitgeberverbänden), Zypern (drei) und Griechenland (vier). Das Muster der Arbeitgeberorganisation im Einzelhandel – siehe Tabelle 8 unten – ist ebenfalls komplex und hängt teilweise mit den allgemeinen Mustern der Arbeitgeberorganisation in jedem Land zusammen (TN0311101S), wie z. B. der Existenz einer oder mehrerer “Umbrella”-Organisationen und ihren unterschiedlichen Merkmalen. Insgesamt ist das wichtigste Kriterium der Grad der Spaltung und des Wettbewerbs zwischen den Arbeitgeberverbänden in diesem Sektor.

Die ständigen Angriffe auf den Sonntag als Ruhetag im Einzelhandel sind die Folge eines sinnlosen, gegenseitig destruktiven Wettbewerbs, vor allem unter multinationalen Einzelhandelskonzernen. Hier geht es nicht um die Interessen und Bedürfnisse der Verbraucher und schon gar nicht um die Interessen und Bedürfnisse der Beschäftigten im Einzelhandel. Dies ist ein Kampf um Marktanteile und Marktmacht. Dieser Machtkampf zerstört nicht nur die europäischen Einzelhandelsstrukturen und den lokalen Zugang zum Einkaufen; sie steht auch zunehmend im Widerspruch zu den Traditionen und Identitäten der einzelnen Mitgliedstaaten und ihren Gesetzen. Es besteht kein dringender sozialer Bedarf für die Sonntagsöffnung der Geschäfte Im Jahr 2003 hat die österreichische Gewerkschaft GPA im Jahr 2003 eine Initiative unter Beteiligung von Einzelhandelsgewerkschaften in der Tschechischen Republik, Deutschland, Ungarn, der Slowakei, Slowenien und Kroatien gestartet und vom UNI-Europa Commerce unterstützt. Dieser “Wiener Dialog” zielt darauf ab, die Positionen der betroffenen Gewerkschaften in gemeinsamen Bemühungen zur Festlegung einheitlicher grenzüberschreitender Beschäftigungsstandards für alle Beschäftigten im Handel zu harmonisieren, insbesondere im Hinblick auf Ausbildungsstandards und ein generelles Verbot der Sonntagsarbeit. 2004 unterzeichneten die Gewerkschaften eine Erklärung, in der sie ein Verbot des Sonntagshandels forderten und in der es hieß, dass die EU-Erweiterung nicht zu mehr Sonntagsöffnung führen dürfe. Auf der UNI-Europa Commerce-Konferenz im Mai 2003 hatten die Einzelhandelsgewerkschaften einstimmig für die Forderung gestimmt, Sonntagsarbeit in der Branche beizubehalten oder einzuführen. Managementstrategien, Branchenstruktur und Arbeitspraktiken im Einzelhandel sind heute komplexer und differenzierter als in der Vergangenheit. Die Auswirkungen dieses Prozesses auf den Bereich der Arbeitsbeziehungen sind jedoch ambivalent. Einige Tendenzen deuten auf einen reiferen sozialen Dialog hin, obwohl es auch Warnsignale für eine Erosion der Tarifverhandlungen gibt, die nicht nur auf den wirtschaftlichen Druck, sondern auch auf die “gewerkschaftsfreie” Ideologie einiger großer Einzelhändler zurückzuführen sind.

Share
This entry was posted in Geen categorie by Luc. Bookmark the permalink.

Comments are closed.